Öffnungsraten sind entscheidend im E-Mail Marketing

Warum die Öffnungsrate nicht dasselbe ist wie die Klickrate

Der Einsatz von E-Mail-Marketing und Newsletter ist im Rahmen des Online-Marketing noch immer eines der effektivsten Mittel zur Pflege von Kundenkontakten. Wenn du in regelmässigen Abständen Informationen an den Kundenstamm und eingetragene Interessenten versendest, bleibst du in Erinnerung und machst kostengünstig auf dein Unternehmen aufmerksam.  Ob aktuelle Geschehnisse, bevorstehende Events, spezielle Angebote oder Blogbeiträge, alles, was von Relevanz für die Kunden ist, erreicht den Abonnenten ohne Umweg über die Website, den Blog oder die sozialen Medien direkt in seinem Postfach.

Vielen Unternehmen ist dabei durchaus bewusst, dass Sie die wichtigsten Metriken monitoren müssen, um den Erfolg einer Kampagne beurteilen zu können. Anhand der gemessenen Werte können Unternehmen selbst versendete Newsletter untereinander vergleichen und wichtige Informationen bezüglich wirkungsvoller Betreffzeilen, dem optimalen Versandzeitpunkt und ansprechenden Inhalten erlangen.

Benchmarks von Lösungsanbietern im E-Mail-Marketing und bei Newsletter

Doch wie sehen die wichtigsten Messwerte im Vergleich zum Wettbewerb aus? Diese Frage dürfte sich so manches kleine Unternehmen wohl schon mehrmals gestellt haben. Und weil auch ich immer nur mit Werten die ich irgendwann, irgendwo mal aufgeschnappt habe hantiere, habe ich versucht mich diesbezüglich schlau zu machen. Gefunden habe ich zwei Benchmarks von Lösungsanbietern im E-Mail-Marketing.


"Krieg in der Betreffzeile?" - Conversion-Profi packt aus!

Die Betreffzeile entscheidet über die Öffnungsrate 1:1 und so direkt wie nichts anderes!
Jo Dreixler zeigt in diesen 30 Minuten auf, welche Punkte entscheidend sind um die Öffnungsraten in Newsletter und persönlichen E-Mails zu steigern.

Was nützt dir dein bestes Angebot, wenn es keiner liest? Wenn kaum jemand deine E-Mail öffnet, weil die Betreffzeile einfach nicht kickt?


Vergleichbarkeit der Daten

Leider sind die Daten nicht wirklich vergleichbar, da verschiedene Methoden verwendet wurden. Während Newsletter2Go das arithmetische Mittel berechnet, wird von InxMail der Median als Wert angegeben.

Unterschiedliche Datenbestände, Kundenstrukturen und Berechnungsmethoden führen also dazu, dass sich die E-Mail-Marketing-Benchmarks der beiden Anbieter nur sehr begrenzt miteinander vergleichen lassen.

E-Mail-Marketing-Benchmarks

Die E-Mail-Marketing-Experten von Newsletter2Go haben zuletzt 2017 die wichtigsten Werte, getrennt nach Branchen erhoben und ausgewertet. Gesammelt, anonymisiert und analysiert wurden über die E-Mail-Marketing-Software von Newsletter2Go versendete E-Mails über einen Zeitraum von 9 Monaten. Diese Statistiken sind deshalb so aufschlussreich, weil sich die ermittelten Werte auf mehrere Millionen E-Mails von deutschsprachigen Kunden von Newsletter2Go beschränken.

Die wichtigsten Ergebnisse über 27 Branchen hinweg:

Eindeutige Öffnungsraten

Vergleicht man die eindeutige Öffnungsrate nach Branchen, zeigt sich ein durchaus differenziertes Bild.

Eindeutige Öffnungsrate nach ausgewählten Branchen:

Warum die Öffnungsrate nicht dasselbe ist wie die Klickrate bei Ihrem Newsletter 1

Eindeutige Klickrate nach ausgewählten Branchen:

Warum die Öffnungsrate nicht dasselbe ist wie die Klickrate bei Ihrem Newsletter 2

Inxmail E-Mail-Marketing-Benchmark 2019

Zu deutlich anderen Werten kommt, sicherlich vor allem aufgrund der unterschiedlichen Berechnungsmethoden, der E-Mail-Marketing-Benchmark 2019 von InxMail. Für diesen Benchmark wurden die Kennzahlen von mehr als 1.000 Inxmail Kunden mit den Zielmärkten Deutschland, Österreich und Schweiz ausgewertet. Insgesamt wurden dabei, nach Angaben von InxMail, mehrere Zehntausend Newsletter als Datengrundlage berücksichtigt.

PDF mit den aktuellsten Auswertungen für 2019

Die wichtigsten Ergebnisse über alle Branchen hinweg:

Warum die Öffnungsrate nicht dasselbe ist wie die Klickrate bei Ihrem Newsletter 3
Warum die Öffnungsrate nicht dasselbe ist wie die Klickrate bei Ihrem Newsletter 4

Wie sieht es bei Transaktionsmails aus?

Eine Mail welche persönlich oder direkt an den Empfänger geschrieben wird, weil der Empfänger sie sozusagen erwartet, gilt als eine Transaktionsmail. Wir bei Marketing Autopilot empfehlen unseren Kunden darum den Newsletter nur sehr selten zu verwenden. Kunden oder Interessenten sollten die Möglichkeit haben, sich auf Ihrer Webseite für ein Freebie (Wissen im Tausch zur E-Mail-Adresse) eintragen zu können. Anschliessend senden Sie gemäss einem Lead-, Vertrauensaufbau- oder Sales-Funnel eine Reihe von Transaktionsmail zu. Das Ziel dieser Mailserie ist klar definiert und wird durch diese Reihe von Mails mit klaren psychologischen Verkaufstrigger klar angesteuert. Die Zahlen der Öffnungsraten und weiteren Kennzahlen sprechen eindeutig für die Variante der Mailings.

Warum die Öffnungsrate nicht dasselbe ist wie die Klickrate bei Ihrem Newsletter 5

Grundsätzlich haben sich meine Erfahrungswerte durchaus bestätigt. Wenn Sie mit Ihrem Newsletter eine Öffnungsrate von 20 – 25 Prozent erreichen, dürften Sie in den meisten Branchen ibereits sehr zufrieden sein. Bei den Klickraten sollten 2% das Minimum sein, das Sie mit Ihrem Newsletter erreichen.

Möchten Sie jedoch den Streuverlust vermeiden, und Ihren Leads, Interessnten und Kunden nicht mühsam werden, dann beschäftigen Sie sich mit der Möglichkeit von zielgerichteten Funnels, welche durch Transaktionsmails unterstützt werden.

Mit digitalisiertem Verkauf Ihren Umsatz und Gewinn spürbar steigern

Thomas Schiesser Recruiting- und Prozess Automation für KMU's hat 4,93 von 5 Sternen 6 Bewertungen auf ProvenExpert.com